Himbeeren

Himbeeren sind gesund und voller Vitamine. Anbauen leicht gemacht!

  • Rubus  – Rosengewächs
  • Himbeerpflanze ab Frühjahr einsetzbar
  • Ausreichend selbstbefruchtend. Besser mehr als eine Sorte pflanzen, denn durch Fremdbefruchtung wird eine bessere Fruchtqualität erreicht.

Standort

Sonnig bis Halbschatten

Aussaat Freiland

Stockpflanzung
ab Frühjahr

Topfanbau

möglich

Ernte

Sommerhimbeeren Juli – September
Herbsthimbeeren August – Oktober
Reife Himbeere am Strauch

Sie überlegen Himbeeren anzubauen? Das ist eine wirklich gute Idee, denn Himbeeren sind nicht nur für Könner sonder auch für Einsteiger im Obstanbau eine sehr dankbare Pflanze. Krankheiten sind selten und der Pflegeaufwand ist gering. Mit ein paar Informationen von Ihren Gartenexperten wird Ihnen dies sicherlich erfolgreich gelingen.

So legen wir mal los…

Himbeeren anbauen – Auspflanzung

Am besten kaufen Sie einen Himbeerstock und pflanzen diesen ein. Der Anbau über Samen ist auch möglich, aber einfacher ist der Kauf eines Stockes. Davor müssen Sie jedoch entscheiden ob sie Sommer- oder Herbsthimbeeren anbauen möchten. 

Vor der Pflanzung tauchen Sie den Stock 10 Minuten in einen Eimer mit Wasser. Dann setzen Sie diesen in die Erde.

Der passende Standort ist ein windgeschützter sonniger bis halbschattiger Platz im Garten.

 

Bodenbeschaffenheit und Pflanzabstände

Am besten gedeihen die Pflanzen in einem lockeren und humusreichen Gartenboden. Denken Sie beim Himbeeren anbauen an die Fruchtfolge! Wurden am gleichen Platz bereits einmal Himbeeren angebaut, sollten Sie einen anderen Standort wählen.

Sie haben einen kleinen Garten und können im Standort nicht variieren?

Kein Problem: Tauschen Sie die Erde großräumig aus. Diese Vorgehensweise ist nicht optimal, aber in Zeiten zunehmenden Platzmangels und immer kleinerer Gärten durchaus legitim.

Achten Sie beim Himbeeren anbauen darauf, dass genügend Abstand zwischen den Pflanzen verbleibt. Eine ausreichende Belüftung ist wichtig, damit sich keine Krankheit bilden. Zwischen den Pflanzen sollte mindestens 40 cm Abstand verbleiben.

 

Ein bisschen Unterstützung für das Grün: Ein Rankgerüst

Um die fruchttragenden Himbeerranken zu stützen empfiehlt sich der Bau einer Rankhilfe. Dafür werden zwei Pflöcke links und rechts von den Stöcken in den Boden geschlagen und zwischen den Pfosten drei Drähte gespannt oder Latten angeschlagen. Befestigen Sie daran die Ranken mit den Früchten, dies spart Platz und erleichtert die Ernte.

Keine Zeit oder keine handwerkliche Begabung ?

Auch kein Problem. Sie können auch fertige Rankhilfen kaufen. Es gibt sogenannte Stahlgitter, diese können sie einfach in den Boden stecken.

 

Pflege und Düngung

Entfernen Sie immer wieder die trockenen Blätter und düngen Sie die Himbeeren mit Mist oder mit einem Beerendünger. Es gibt auch Langzeitdünger für Beeren, dieser ist super einfach anzuwenden und es reicht den Dünger ein- bis zweimal jährlich unter die Erde zu mischen.

Das war’s schon?

Nein, ein bisschen mehr ist schon noch zu tun, aber die gute Nachricht: Nur einmal im Herbst.

 

Zuschnitt – Wie schneide ich meine Himbeeren zurück?

  • Sommerhimbeeren

Die Sommerhimbeeren tragen ihre Früchte an den zweijährigen Ruten. Erst im zweiten Jahr wachsen am Ast Himbeeren. Im Spätherbst werden deshalb nur die Ruten geschnitten, die in diesem Jahr auch Früchte hatten. Die anderen werden so belassen. Auch ratsam ist ein Ausdünnen, denn Himbeeren vermehren sich sehr schnell. Damit die Pflanze nicht zu dicht wird, können Sie einzelne Ruten wegschneiden.

  • Herbsthimbeeren

Bei den Herbsthimbeeren schneiden Sie im Spätherbst alle Ruten in Bodennähe ab.

Keine Sorge, diese wachsen im nächsten Jahr wieder nach. Vorausgesetzt es waren tatsächlich Herbsthimbeeren 🙂

 

Ernte

Der Erntezeitraum von Sommerhimbeeren liegt je nach Sorte zwischen Juni und September und der von Herbsthimbeeren zwischen August und Oktober.

Gibt es etwas bei der Ernte zu beachten?

Nein, eigentlich nicht … Einfach nur genießen!

 

 

Sie möchten Himbeeren kaufen?

Hier finden Sie einen Überblick über Himbeersorten und Bezugsquellen.

BALDUR-Garten Schwarze Himbeere
Preis: € 9,99 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Zuletzt aktualisiert am September 1, 2018 um 10:05 am . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Häufig gestellte Fragen

 

Was neben oder unter Himbeeren pflanzen?

Wenn Sie Himbeeren anbauen, sollte Sie zuvor darüber nachdenken welche Pflanzen Sie in der Nähe pflanzen können. Denn Gute Nachbarn fördern die Gesundheit und den Ertrag der Pflanze.

Himbeeren sind Waldpflanzen, deswegen vertragen sie sich gut mit Pflanzen gleicher Herkunft. Dabei handelt es sich z. B. um Farne, Maiglöckchen und Vergissmeinnicht. Diese halten den Himbeerkäfer fern und sorgen somit einem Wurmbefall vor. Auch Ringelblumen, Knoblauch oder Zwiebel kommen als Gute Nachbarn in Frage.

 

Meine Himbeeren haben Würmer bzw. Larven, woran kann das liegen?

Der Grund dafür, ist der Befall der Pflanzen mit dem Himbeerkäfer. Dabei handelt es sich um einen gelbgrau behaarten Käfer, der ca. 5 mm groß ist. Dieser legt seine Eier in der Frucht ab. Die Made frisst sich dann durch die Frucht.

Was können Sie tun?

  • Achten Sie darauf, die oben genannten Guten Nachbarn neben bzw. unter die Himbeeren zu pflanzen. Diese können einen Befall verhindern, indem sie den Himbeerkäfer fernhalten.
  • Schütteln Sie Ihre Früchte mehrmals täglich, dadurch können Sie zumindest einen Teil der Käfereier von Ihren Früchten entfernen
  • Kaufen Sie Sorten die nicht anfällig für den Himbeerkäfer sind. Da der Käfer nur im Frühjahr aktiv ist, können Sie Herbsthimbeeren anbauen. Diese sind vom Larvenbefall nicht betroffen.

Wie kann ich meine Himbeeren vermehren?

Im zweiten Jahr nach der Pflanzung werden Sie erleben, dass sich Ihre Himbeerpflanze sehr stark ausbreitet. Neben der gesetzten Rute entstehen neue Triebe, sogenannte Wurzelausläufer. Möchten Sie diese Triebe nun vermehren, nehmen Sie einen Spaten und stechen gerade nach unten zwischen den neuen Trieb und die Mutterpflanze. Trennen Sie den Ast ab und ziehen ihn aus dem Boden.

Dann teilen Sie diesen Ast in mehrere kleinere Teile. Die kleinen seitlichen Wurzeln die am Ast anheften, dürfen Sie nicht entfernen. Legen Sie den Ast dann, ca. 10 cm tief, in ein Loch und bedecken Ihn mit Erde.

Klingt seltsam einfach?

Ja, stimmt. Klingt richtig einfach, ist aber so. Dann müssen Sie nur noch gießen und sich gedulden, bis neue Himbeerruten entstehen.