Litschi Tomate am Strauch
Wer gerne eine Besonderheit im Garten oder am Balkon haben möchte, der sollte sich für die Litschi Tomate entscheiden.

Die kleinen roten Tomaten wachsen an einer stacheligen Pflanze, was sie sehr gut vor Schädlingen schützt. Optisch erinnern Litschi Tomaten an die Physalis (Andenbeere) und geschmacklich mehr an eine Kirsche als an eine Tomate.

Eine rundum interessante Pflanze die gerne zu einem Selbstversuch einlädt.

Litschi Tomaten – Kurz und Knapp 

 

Was gibt es über Litschi Tomaten zu wissen?

  • Die kleinen roten Tomaten wachsen an einer stacheligen Pflanze, die gut vor Fressfeinden geschützt ist.
  • Der Geschmack erinnert eher an Kirschen, statt an Tomaten.
  • Litschi Tomaten eigenen sich sehr gut für den Anbau bei uns.
  • Eine ausgewachsene Pflanze kann bis zu 2 m hoch werden, die Früchte haben eine Durchmesser von ca. 2 bis 3 cm.

Empfehlung

Samen Maier 836 Litschi-Tomate (Bio-Litschi-Tomatesamen)

 

Litschi Tomaten Samen

Herkunft – Woher stammt die Litschitomate?

Die Litschi Tomate (Solanum Sisymbrifolium) gehört zur Pflanzengattung Solanum (Nachtschattengewächse) und stammt ursprünglich aus Südamerika.

Mittlerweile hat sie sich in vielen subtropische und tropische Länder invasiv ausgebreitet und wächst dort häufig an Straßenrändern.

Litschitomate – Eigenschaften und Aussehen

Das Besondere an der Litschitomate ist sicherlich ihr Aussehen, das an die Physalis erinnert sowie ihre langen Stacheln. Die Stacheln sitzen am Stängel, den Fruchtkapseln sowie den Blättern.

Sieht man sich die Blüten der Tomaten an, fällt die große Ähnlichkeit zur Kartoffel auf. Die Blütenform und Farbe sind typisch für Solanumarten. Es handelt sich um weiße Blüten mit gelben Pollenblättern.

Die Pflanze ist klebrig behaart um sich zusätzlich zu den Stacheln vor Fressfeinden auch vor kriechenden Schädlingen zu schützen.

Eine ausgewachsene Pflanze kann bis zu 2 m hoch werden. Die reifen Früchte sind rot und haben einen Durchmesser von ca. 2 bis 3 cm.

Blühende Litschi Tomate

Weiße Blüte der Litschitomate

Anbau und Pflege der Litschitomate

Der Anbau unterscheidet sich nicht wesentlich vom Anbau der bekannten Kulturtomaten.

Es können Jungpflanzen erworben werden oder es wird Samen gekauft. Pflanzen aus Samen können ab Februar vorgezogen werden.

Dafür wird am besten ein heller Platz am Fensterbrett gewählt.

Ab Mitte Mai können die Jungpflanzen dann ins Freiland ausgepflanzt werden. Für die Auspflanzung sollte man sich an den Eisheiligen orientieren. Ist ein Gewächshaus vorhanden, kann früher ausgepflanzt werden.

Standort und Bedingungen

Wählen Sie für die Tomate einen sonnigen und regengeschützten Standort aus. Um die Pflanze vor Regen zu schützen, können Sie z.B. ein Foliengewächshaus nutzen. Die Pflanze benötigt einen Stab als Stütze.

Boden und Düngung

Verwenden Sie eine nährstoffreiche und lockere Erde. Die Erde kann mit Kompost oder Pferdemist angereichert werden. Da Tomaten Starkzehrer sind, benötigen Sie viele Nährstoffe für das Wachstum.

Die Erde sollte immer feucht gehalten werden, aber nicht nass sein. Vermeiden Sie das Nassspritzen der Pflanze und wässern Sie diese nur unten am Stamm.

Anbau um Kübel

Ein Anbau im Topf oder Kübel ist möglich. Achten Sie aber auf eine regelmäßige Düngung alle 2 Wochen mit einem Gemüsedünger. Eine Pflanze im Kübel muss häufiger gegossen werden, als eine Pflanze im Beet. Die Tomate sollte täglich gegossen werden, um die Erde feucht zu halten. Staunässe ist jedoch zu vermeiden.

Pflege der Litschitomate

Die Litschitomate benötigt neben einer Düngung, einem Stab als Stütze und einem regengeschützten Standort keine Pflege. Sie sollte so belassen werden wie sie natürlich wächst, ein Ausgeizen ist nicht notwendig.

Früchte und Ernte

Die anfangs geschlossenen Außenschalen der Früchte öffnen sich, wenn die Früchte reif werden.

Wenn die Tomaten mit geöffneter Außenschale rot werden, dann können sie geerntet werden. Dies ist je nach Sorte meist zwischen August und Oktober der Fall. Die kleinen Früchte haben dann einen Durchmesser von ca. 2 bis 3 Zentimetern und sind rot gefärbt. Diese können dann gepflückt werden.

Verzehr und Verwendung

Die Früchte können roh gegessen werden. Man kann diese aber auch für Süßspeisen verwenden oder zu Marmelade verarbeiten. Ebenso interessant ist auch ein Litschi-Tomaten-Chutney.

reife Früchte an der Litschitomate

Reife Litschi Tomate am Strauch

Litschi Tomaten anbauen

Der Anbau von Litschi Tomaten unterscheidet sich nicht wesentlich vom Anbau anderer Tomatensorten.
Kurz und Knapp

5 Schritte für den Anbau

  • Tomatenpflanzen ab Februar auf dem Fensterbrett vorziehen
  • Keimung je nach Sorte nach ca. fünf bis zehn Tagen
  • Nachdem sich ein zweites Blattpaar gebildet hat, Tomatenpflanzen pikieren
  • Auspflanzung ins Freiland nicht vor den Eisheiligen (Mitte Mai)
  • Täglich bodennah, d.h. nicht über die Blätter und regelmäßig düngen

Sie möchten Sie näher über den Anbau von Tomaten informieren? Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Anbau von Tomaten.

Häufig gestellte Fragen zu Litschi-Tomaten

Wann ist die Litschi Tomate reif?

Die Tomate ist dann reif, wenn die Fruchthüllen geöffnet ist und sich die Frucht rot gefärbt hat. Um ihr volles Aroma zu entfalten, benötigt die Pflanze einen sehr sonnigen Standort.

Muss die Litschitomate ausgegeizt werden?

Ein Ausgeizen der Litschi-Tomaten ist nicht erforderlich.

Wie schmeckt die Litschitomate? Eher wie eine Tomate oder wie eine Kirsche?

Der Geschmack ist fruchtig und kirschähnlich. Ist sie an einem sonnigen Standort gereift, hat die Tomate ein süßes Aroma.

Benötigt die Litschi-Tomate einen Schutz vor Regen?

Von den Anforderungen ist die Pflanze den weit verbreiteten Kulturtomaten sehr ähnlich. Am besten gedeihen sie, wenn sie vor Regen geschützt angebaut werden.

Von meiner Litschi-Tomate fallen die Blüten ab, ohne Früchte anzusetzen. Woran kann dies liegen?

Die Litschitomate ist selbstbefruchtend. Dennoch benötigt Sie, um Früchte auszubilden, Bienen bzw. Insekten oder den Wind. Bei einem Anbau im Gewächshaus muss eventuell nachgeholfen werden. Die Pflanze muss gelegentlich geschüttelt oder mit einem Pinsel bestäubt werden.

Ein weiterer Grund für abfallende Blüten kann auch ein Wasser- oder Nährstoffmangel sein.

Kann die Litschitomate überwintert werden?

Eine Überwinterung ist theoretisch möglich. Dafür müssen aber optimale Bedingungen gelten. Am besten wird an einem hellen Standort überwintert mit einer Temperatur um die 10 Grad Celsius. Für die Überwinterung sollten die Äste gekürzt werden.

 

Oftmals ist es jedoch sinnvoller und auch ertragreicher im nächsten Jahr wieder aus Samen anzubauen.

Kann ich eine Litschitomate selbst vermehren?

Es können aus den Früchten Samen gezogen, getrocknet und aufbewahrt werden. Im nächsten Jahr können daraus neue Pflanzen gezogen werden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.